Test Monitor Audio Bronze 50 + Bronze W10 – HiFi-Journal

/ August 17, 2020/ Allgemein, Testbericht

Test Monitor Audio Bronze 50 + Bronze W10 – HiFi-Journal 06/2020

Monitor Audio Bronze 50 + W10 HiFi-Journal-Test

Nach der Meinung von Matthias Fengler vom HiFi-Journal ist das 2.1-System aus der Monitor Audio Bronze 50 und dem Subwoofer Bronze W10 die ideale Lösung. Und zwar für Audio-Enthusiasten, die keine großen Standlautsprecher aufstellen möchten oder eben aufgrund von Platzgründen nicht können, aber trotzdem eine intensive Sound-Kulisse erleben möchten.“ Wie er darauf kommt? Erfahren Sie in unserem Blog.

Getestet zum Preis von 1040.-€/Paket.

Hierbei handelt es sich um eine Zusammenfassung des Testberichts vom HiFi-Journal. Den vollständigen Testbericht finden Sie online unter: https://www.hifi-journal.de/testberichte/lautsprecher/1468-test-monitor-audio-bronze-50-w10.

Bestandsaufnahme – Erstkontakt mit der Monitor Audio Bronze 50 und dem Bronze W10

Zum Test angetreten sind die Monitor Audio Bronze 50 in Urban Grey (also einer Vinyloberfläche in heller Eiche und der Schallwand in hellem Anthrazit) und der Subwoofer Monitor Audio Bronze W10 in Weiß, ebenfalls mit hellgrauer Schallwand.

Die Monitor Audio Bronze 50 im Überblick

Nachdem die magnetisch gehaltene Abdeckung bei der Bronze W10 einmal abgenommen ist, hat man freie Sicht auf den mit dem UD-Waveguide bewehrten 25 mm C-CAM Gold-Hochtöner und das 5,5“/140 mm große C-CAM-Chassis mit DCM-Technologie.

Auch der „schöne Rücken“ der Bronze 50 kann entzücken. Sitzen hier doch der sauber eingelassene Bassreflexport mit HiVe II-Technologie (auf Wunsch auch mit dem mitgelieferten Schaumstopfstopfen verschließbar) und das exzellente Bi-Wiring-Terminal, welches sowohl mit großen Kabelquerschnitten als auch Bananensteckern umgehen kann.

Der Monitor Audio Bronze W10 im Detail

Der Subwoofer Bronze W10 hat ebenfalls ein paar raffinierte Details. Nachdem die gesteckte Abdeckung abgenommen ist, fällt der Blick auf die 10“/25 Zentimeter große C-CAM-Membran, die für „good Vibrations“ sorgt. Wenn man das Gehäuse einmal umrundet, fällt auf, dass der Subwoofer keine Bassreflexöffnung hat. Stattdessen arbeitet er mit einer trickreich versteckten, nach unten zeigenden Passivmembran im Boden.

Angetrieben wird der Subwoofer von einer 220 Watt starken Digitalendstufe mit Unterstützung von einem digitalen Signalprozessor. Dieser bietet drei unterschiedlichen Equalizerkurven für eine stärkere Bassbetonung, mehr Tiefgang oder eine Balance zwischen den beiden Polen aufwartet. Bei den Anschlüssen geht es standesgemäß zu; sowohl ein Stereo-RCA-Eingang als auch ein dedizierter LFE-Eingang fürs Heimkino stehen zur Verfügung und können auf Wunsch auch parallel genutzt werden. Lautstärke-, Phasen- und Frequenzregler sind natürlich ebenfalls mit an Bord, die sehr feinfühlig reagierende Einschaltautomatik runden das positive Gesamtbild ab.

Das Einzige, woran man sich stören kann, sind die Füße des Subwoofers. Diese sorgen zum Einen für die Entkopplung des Subwoofers vom Boden, sind aber andererseits nicht jedermanns Sache.

Das dynamische Duo – Die kompakte Bronze 50 wird mit Filmen zum Leben erweckt

Die Kombination aus dem Kompaktlautsprecher Bronze 50 und dem Subwoofer Bronze W10 sorgte im Test für die richtige Soundkulisse. Perfekt choreographierte Kampfszenen, heftigste Explosionen oder einfach epische Soundtracks mit dem Gefühl „mittendrin statt nur dabei“ zu sein – das System lieferte und setzte das Geschehen gekonnt in die Tat um. Das Set zauberte Matthias sogar ein kleines Lächeln ins Gesicht, als es ihm bereits längst bekannte Filmtitel noch einmal fulminant wiedererleben ließ.

Die kompakten Maße der Bronze 50 – also genau die Eigenschaft, wegen der man sich für sie entschieden hat – waren bei alledem kein Hindernis. Vielmehr waren die Lautsprecher präsent im Geschehen und bildeten Stimmen und Effekte auf präzise Art und Weise ab. Eine Gangart, die dem Tester vom ersten Ton an gefiel.

Dass es sich lohnt, auch nach dem ersten Ton noch weiter hinzuhören, machten die weiteren Klangeindrücke klar. Beispielsweise wenn man hört, mit welcher Stimmigkeit und Räumlichkeit die Bronze 50 es schafft, Räume mit Musik zu füllen.

Subwoofer – Eine willkommene Entlastung für kompakte Frontlautsprecher

Natürlich können Sie Kompaktlautsprecher auch ohne Subwoofer betreiben. Aber wenn Sie einmal einen Kompaktlautsprecher mit Subwoofer-Unterstützung gehört haben und dann ohne, werden Sie sehr schnell nachvollziehen können, warum ein Sub sinnvoll ist. Übernimmt er doch die wohl undankbarste Aufgabe im Heimkino: Die Action auf der Leinwand mit Kraft und Nachdruck zu vermitteln, dabei aber sowohl optisch als auch akustisch unsichtbar zu sein. Klingt nach der Quadratur des Kreises, macht der Bronze W10 aber außergewöhnlich gut. Und bei Musik entlastet er sowohl Lautsprecher als auch Verstärker von der hub-intensiven Tieftonarbeit.

Präzise und kraftvoll feuert er Basswellen in den heimischen Wohnraum und verhält sich bei richtiger Aufstellung sonst auch akustisch unsichtbar. Alles andere als unsichtbar hingegen ist sein Klang. Schnell und präzise gibt er wieder, was auf der Leinwand gezeigt wird oder auf dem Tonträger gespeichert ist. Kurz und knackig, statt voluminös und hart.

In Kombination mit der Bronze 50 ergibt sich somit ein in sich stimmiges Klangbild und sorgt gemeinsam für Pegel, die selbst Matthias‘ Nachbarn noch aufschrecken. Und die sind eigentlich „abgehärtet“.

Die Kombi überzeugt bei Filmen – Und auch bei Musik

Präzision und die Fähigkeit, Details wiederzugeben sind nicht nur bei Filmen wichtig, sondern selbstverständlich auch bei Musik. Hier vielleicht sogar noch ein Stückchen mehr, da die visuelle Komponente fehlt. Auch hier liefert das 2.1-System von Monitor Audio; und zwar eine erstklassige Musikalität, bei egal welchem Musikgenre. Ob Eagles oder Paul Kalkbrenner, das Auflösungsvermögen der Bronze 50 punktet mit fein herausgearbeiteten Details und emotionaler Stimmwiedergabe, während der Subwoofer der Musik in den unteren Lagen Glaubwürdigkeit verleiht. Gitarrenriffs von „Mr. Slowhand“ Eric Clapton? Werden wunderbar aufgelöst und präsentiert. Und auch bei Streichinstrumenten wie Violinen aus klassischen Musikstücken gibt sich das System keine Blöße. Stattdessen zaubert es ein stimmiges, klar differenziertes Bühnenbild.

Bei elektronischer Musik (wie beispielsweise besagtem Paul Kalkbrenner) erwacht auch der Subwoofer regelrecht zum Leben und untermalt den transparenten und detaillierten Mittel- und Hochtonbereich mit seinem überzeugenden und spürbaren Tiefgang. So macht Musik gleich noch viel mehr Spaß!

Das Fazit zum Test der Monitor Audio Bronze 50 und des Bronze W10

Die Kombination aus Regallautsprecher und Subwoofer funktioniert und stellt den Beweis an, dass es für einen vollen Klang nicht immer unbedingt große und ausladende Standlautsprecher sein müssen. Durch die Tieftonunterstützung des W10 spielen die Bronze 50 spielend leicht auf, konzentrieren sich auf die Details in der Film- oder Musikwiedergabe und überlassen den anstrengenden Part dem Subwoofer.

Diese Arbeitsaufteilung funktioniert, klingt harmonisch und macht je nach Einsatzweck richtigen Spaß oder transportiert die Emotionen, um sein Taschentuchkontingent zu dezimieren. Dazu sehen die Bronze 50 auch echt schick aus, fügen sich mit der cleanen Front in jeden modernen Haushalt ein bzw. werten den Wohnraum nicht nur akustisch auf. Der W10 Subwoofer ist optisch jetzt nicht so meins, die sichtbaren Aufnahmebuchsen für das Frontgitter und die montierten „Stelzen“ aus hartem Kunststoff machen aus dem Würfel jetzt nicht unbedingt eine Schönheit. Aber ein Subwoofer muss das auch gar nicht, so unauffällig wie möglich ist hier die Devise und somit sei es dem Hersteller auch verziehen.

Matthias Fengler vom HiFi-Journal zum Test der Monitor Audio Bronze 50 & Bronze W10 im Juni 2020

Ein ausgezeichnetes Musiksystem – Monitor Audio Bronze 50 wie auch Bronze W10

Bronze 50 + W10 HiFi-Journal Auszeichnungen

Der Subwoofer Bronze W10 verdient sich die Auszeichnung als Kaufempfehlung, die Kompaktlautsprecher Bronze 50 aufgrund ihres guten Preis-/Leistungsverhältnisses sogar das Prädikat „Top-Produkt“.

Das kann sich mehr als sehen (und hören!) lassen.

2.1 für Musik und Film – Mit der Option auf mehr

Die Bronze 50 eignen sich in Kombination mit dem Subwoofer W10 in 2.1 zwar prima für Filme, deren eigentliche Domäne ist doch aber die Musikwiedergabe. Macht aber nichts, denn mit dem zum System erhältlichen Center-Lautsprecher Monitor Audio Bronze C150 und den passenden Bronze FX-Lautsprechern für den Surroundbereich wird daraus flugs ein 5.1-System oder mehr. Und selbst Dolby Atmos® ist dank des ebenfalls erhältlichen Monitor Audio Bronze AMS ganz elgant umsetzbar.

Sie möchten mehr über die Monitor Audio Bronze-Serie erfahren?

Hier geht es direkt zu den Lautsprechern mit allen Informationen auf derbesteKlang.de

Sie möchten sich die Monitor Audio Bronze-Serie selbst einmal anhören?

Hier geht es zur Monitor Audio-Händlersuche.

Noch nicht gefunden was Sie suchen?

Noch mehr Informationen gibt es unter: monitoraudio.de

Sie haben eine Frage, Anregung oder einen Wunsch?

Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.
Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen. Vielen Dank!